Sonntag, 29. Mai 2011

Dinkelbrot

Heute habe ich mal wieder Brot gebacken. Es ist ein ganz einfaches Rezept, dass Aufwendigste ist wohl das Mahlen der Dinkelkörner zu Mehl. Das Rezept habe ich schon seit Ewigkeiten, wie es heisst, woher es kommt: Keine Ahnung. ;-)

Die Masse wird ganz feucht, direkt nach dem Zusammenmischen in die Kastenform gebracht.

Brot1

Da ich in einer Silikonform backe, bekommt das Brot einen ziemlichen Bauch, aber das Ergebnis ist immer lecker.

Brot2

Heute habe ich für den Zusatz Pinienkerne genommen, so kann das Brot immer schön variiert werden.

Brot3

Lecker, gleich gibt es warmes Brot mit Kräuterbutter.

Hier das Rezept:

400 g DinkelVollkornmehl

100 g Dinkelmehl fein

1/2 Päckchen Hefe

1 TL brauner Zucker

2 TL Meersalz

50 g Sesam, Sonnenblumenkerne oder Ähnliches als Zusatz

550 ml lauwarmes Wasser

Beide Sorten Mehl, Körner und Salz in eine Schüssel geben und vermischen.

Zucker und Hefe in einem Gefäss mit dem lauwarmen Wasser verrühren, bis sich alles aufgelöst hat.

Danach alles zusammen verkneten, so dass es einen sehr feuchten Teig ergibt. In eine Kastenform geben, und in einen nicht vorgeheizten Backofen auf mittlerer Schiene auf einen Rost stellen.

Nach 10 Minuten einen Ritz oben ins Brot, dann nach ca. 20 Minuten das Brot abdecken. Noch einmal 30 Minuten backen. Dann das Brot auf einem Rost auskühlen lassen.

Ober-/ Unterhitze: 230° C

Backzeit: 1 Stunde

Viel Spass beim probieren.

Donnerstag, 12. Mai 2011

Chortasche

An Ostern war ich ja mal wieder bei meiner Schwester eingeladen, und mein Schwager hat mal wieder super lecker gekocht. Da habe ich mir gedacht, dass ich ihm einmal ein selbstgemachtes "Danke schön" zukommen lasse.

Da meine Schwester und Schwager seit einiger Zeit im Chor sind, aber immer noch ihre Noten in alten Werbestoffbeuteln zu dem Proben benutzen, war das doch mal ein passendes Geschenk. Also habe ich ihm eine Chortasche gemacht.


Den "Schnitt" habe ich von einem eigenen, ollen Werbestoffbeutel abgenommen, eine Tasche aufgenäht für Stift und Kleingeld, eine Sticki drauf und das ganze mit einem Stück aus altem Duschvorhang gefüttert. So kann die Tasche auch mal ausgewaschen werden. Als Träger habe ich Gurtband genommen.

Er hat sich total gefreut, und meine Schwester sind jetzt enorm viele Gründe eingefallen, warum sie auch so eine Tasche verdient. :-)